Pflegehinweise

Langes Fell benötigt mehr Pflege als kurzes Katzenfell. Dabei hält sich der Aufwand für die Fellpflege der Britisch Langhaar aber im Rahmen: Um Verfilzungen und ein Verknoten des Unterfells zu vermeiden reicht es oft, die Katze einmal die Woche gründlich zu bürsten – im Fellwechsel oder bei Tieren mit längerem Fell gegebenenfalls häufiger.

Damit es erst gar nicht zu Fellknoten kommt, sollten Katzen schon im Kittenalter an Bürste und Kam gewöhnt werden. Der Markt hält Katzenbürsten und -Kämme jeder Art bereit, was für Dich und Deine Katze funktioniert hängt oft von individuellen Vorlieben ab. Beginne mit einer besonders weichen Bürste, die nicht im feinen Kätzchenfell ziept und nicht zu Hautverletzungen führt. Nach jeder Pflegeeinheit gibt es einen kleinen Leckerbissen. Stellt die regelmäßige Fellpflege kein Problem mehr für Katze und Halter dar, kannst Du bei ausgewachsenen Tieren je nach Bedarf auch nach effektiveren Bürsten und Kämmen greifen.

Als sehr saubere Tiere pflegen Katzen ihr Fell vorwiegend selber. Die mit Hornzähnen versehene Katzenzunge ist das effektivste Pflegeinstrument überhaupt! Dies bedeutet allerdings auch, dass die Fellnasen bei der Fellpflege eine nicht unerhebliche Menge an Haaren verschlucken. Die Haarmenge von Langhaarkatzen entspricht zwar denen der durchschnittlichen Kurzhaarkatze – aber sie sind um ein Mehrfaches länger. Um das natürliche Ausscheiden dieser Haare zu unterstützen, kannst Du Deiner Katze zusätzlich zur regulären Nahrung Katzengras anbieten oder Sie mit speziellen Leckerchen unterstützen. Achte aber auch beim Kauf von Katzenleckerlis mit Zusatznutzungen auf eine hochwertige Zusammensetzung, idealerweise ohne Zucker oder unnötige pflanzliche Nebenerzeugnisse!

Wichtig für ein kraftvolles Immunsystem und ein langes und zufriedenes Katzenleben ist eine artgerechte und ausgewogene Ernährung der Katze. Fettleibigkeit gilt dabei als größte und gefährlichste Folge falscher Ernährung.

Wichtig ist auch die jährliche Kontrolle beim Tierarzt und die damit verbundenen Impfungen gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche. Freigänger-Katzen sollten zudem Tollwut und Leukose geimpft werden.


Dieser Artikel enthält Formulierungen und Informationen von: ZooplusHaustiermagazin

You Might Also Like